« zurück zur Liste

Windschutz für Garten oder Terrasse – so finden Sie ihn

10.06.2021 | In Zeiten von Corona haben die meisten Menschen wahrscheinlich so viel Zeit in Haus und Garten verbracht wie nie zuvor. Oft nutzten sie die Zeit und gestalteten manches neu oder anders. Vielfach sollte das Zuhause dabei zum Beispiel mit einem eigenen Pool schöner und komfortabler werden. Mancher wollte aber auch mehr Schutz vor der Natur für Haus, Garten oder Terrasse und die Bewohner schaffen: eine Beschattung oder Sonnenschutz für die Sitzecke und Sichtschutz oder Windschutz für das ganze Grundstücks beispielsweise. Während an Sicht- und Sonnenschutz regelmäßig gedacht wird, fällt die Notwendigkeit von Windschutzmaßnahmen oft erst nach einer gewissen Zeit auf – spätestens beim ersten richtigen Sturm.

Der passende Windschutz für Garten oder Terrasse – so finden Sie ihn. Foto: Glasprofi24 GmbH
Der passende Windschutz für Garten oder Terrasse – so finden Sie ihn. Foto: Glasprofi24 GmbH

Stärkere Winde oder Stürme werden immer häufiger zur Gefahr

Verschiedene Experten beobachten seit Jahren die Zunahme von extremen Wetterereignissen auch in Deutschland. Immer häufiger gefährden dabei Starkregen oder Stürme die Sicherheit der Menschen und die ihrer Häuser. Es muss aber nicht immer gleich ein orkanartiger Sturm mit Windgeschwindigkeiten um die 100 Stundenkilometer aufziehen, damit Schäden an den Häusern oder in Gartenanlagen entstehen. Schon bei starkem Wind ab der Hälfte der Windgeschwindigkeit von Orkanen steigt das Risiko von Schäden. Deswegen ist es eine sinnvolle Investition, neben einem Sichtschutz auch an einen Windschutz zu denken oder beides miteinander zu kombinieren. Immer häufiger fällt die Wahl dabei auf Glas, berichten die Experten von Glasprofi24. Ihr Glas-Windschutz ist zeitlos elegant, äußerst stabil, lässt zum Beispiel auf Terrassen immer noch viel Licht durchdringen und kann aber genauso mit getönten oder mattierten Gläsern als kombinierter Wind- und Sichtschutz gestaltet werden. 
 

Der optimale Windschutz: Glas und andere Materialien im Vergleich

Die Wahl der richtigen Windschutzinstallation richtet sich zunächst nach Ihrer Wohnlage. Zum Beispiel in Küstennähe oder in Höhenlagen kommt es häufiger zu starken Winden oder Stürmen rund um ein Haus als bei Grundstücken in Tälern oder durch andere Gebäude und Vegetation geschützte Flächen. Je stärker die regelmäßigen Winde ausfallen, umso solider sollten die Windschutzmaßnahmen gebaut sein. Beispielsweise ein gläserner Schutz wie der von Glasprofi24 entsteht aus qualitativ hochwertigem Sicherheitsglas, das von robusten, haltbaren Edelstahlträgern fest fixiert wird. Die Befestigung erfolgt solide verschraubt auf vorhandenen Platten und Steinen oder mit 50 Zentimeter tief einbetonierten Pfosten. Dadurch erhält der Glaswindschutz die nötige Stabilität, um auch einem starken Sturm zu trotzen. Auch größere Höhen des Schutzes lassen sich so sicher realisieren. Denn für eine ausreichende Schutzwirkung benötigen Sie auch immer eine entsprechende Höhe. Wie bei einem wirksamen Sichtschutz ist ein Maß um die 1,80 Meter sinnvoll. In dieser Größenordnung benötigen Sie vielerorts außerdem keine gesonderte Baugenehmigung für den Schutz. Andere Materialien haben hier gegenüber Gläsern jeweils ihre Nachteile. So ist zum Beispiel Holz wesentlich pflegeintensiver und muss alle paar Jahre gestrichen oder imprägniert werden. Zudem sind Holzkonstruktionen wie die klassischen Flechtzäune sehr anfällig für stärkere Winde. Kunststoffe oder WPC können im Laufe der Zeit unter UV-Strahlung und anderen Witterungseinflüssen ausbleichen oder sich verfärben. Eine Windschutzmauer vermeidet all diese Nachteile, ihre massive Erscheinung kann aber auch schnell erdrückend wirken. Ihr und den anderen Zäunen fehlt die lichte Eleganz einer Glasfläche, das durch verschiedene Bearbeitungen oder unterschiedliche Befestigungen außerdem funktional wie gestalterisch leicht und vielseitig individuellen Wünschen anpassbar ist. Dabei lassen sich die Gläser auch sehr gut mit windresistenten Pflanzen kombinieren, um neben dem modernen Glas-Windschutz zugleich für ein Stück ökologischer Natürlichkeit zu sorgen.
 

Die besten Windschutz-Pflanzen neben dem Windschutz aus Glas

Verschiedene Pflanzen eignen sich sehr gut, um dem Wind seine Kraft zu nehmen. Ihre Blätter und Zweige geben den Winden nach und bremsen sie dabei gleichzeitig aus. Die Bremswirkung steigert sich mit zunehmender Zahl von Zweigen und Blättern. Dicht wachsende Pflanzen oder Hecken eignen sich deswegen optimal und durch eine Bepflanzung in Doppelreihen steigern Sie den Windschutzeffekt sogar noch weiter. 

Hierfür eignen sich speziell:
  • Eiben
  • Hain- und Rotbuch
  • Thuja
  • Weißdorn und
  • Feldahorn oder auch
  • Buchsbaum
Farbenfroher und ähnlich wirkungsvoll sind beispielsweise Deutzien, Flieder, Hartriegel oder Schneeball-Sträucher. Sie alle schützen vor starken Winden und neugierigen Blicken und sind zugleich nachhaltige Schutzlösungen für ganze Grundstücke oder Terrassen. In Verbindung mit Glaselementen ergeben sich dann vielfältige ansprechende und effektive Gestaltungsmöglichkeiten für den Windschutz und mehr Sicherheit des Gartens oder der Terrasse.
 468865
« zurück zur Liste