« zurück zur Liste

Wie der 3D Druck die Kosten bei Immobilien senken kann

26.08.2020 | Immobilien aus dem 3D Drucker? Das klingt für viele Menschen immer noch nach ferner Zukunft. Tatsächlich gibt es aber bereits zahlreiche dreidimensional gedruckte Häuser. Und auch das erste zweistöckige Gebäude aus dem 3D Drucker wurde inzwischen realisiert. In Zukunft kann das moderne Verfahren dabei helfen, die Baukosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com


Was den 3D Druck so besonders macht

Beim 3D Druck handelt es sich um ein noch recht junges Verfahren, das erst Anfang der 80er Jahre entwickelt wurde. Die ersten 3D Drucker kamen 1988 auf den Markt und wurden seitdem immer weiterentwickelt. Inzwischen ist die Technologie in vielen Industriezweigen im Einsatz. Autobauer denken bereits an gezielt gedruckte Bauteile, Oldtimer profitieren schon heute von passgenauen Ersatzteilen, und zahlreiche Firmen forschen an Kleidung und Fleisch aus dem 3D Drucker. Weil 3D Drucker für den Hausgebrauch inzwischen erschwinglich sind, stehen die Geräte auch in immer mehr Privathaushalten und drucken dort auf der Basis von 3D Vorlagen viele Dinge vom kleinen Alltagshelfer bis hin zur individuellen Wohnungsdekoration. Die Besonderheit des 3D Drucks ist das additive Verfahren, bei dem Material Schicht für Schicht aufgetragen und so die unterschiedlichsten Formen realisiert werden können. Damit unterscheidet sich der 3D Druck deutlich vom CNC Fräsen, bei dem in einem subtraktiven Verfahren Material von einem Rohling abgetragen wird. Deshalb sind dabei nicht alle Formen realisierbar.

Der dreidimensionale Druck im Hausbau

In der Industrie wird der 3D Druck bereits flächendeckend eingesetzt, um mit Kunststoff, Aluminium, Edelstahl und anderen Materialien zu produzieren. Im Bereich des Hausbaus funktioniert der 3D Druck in leicht abgewandelter Form. Unter anderem kommen statt klassischer 3D Drucker deutlich größere Maschinen zum Einsatz. Bei einem der modernsten Ansätze wird das Haus direkt vor Ort auf der Baustelle gedruckt. Der große 3D Drucker wird mit den dreidimensionalen Bauplänen gefüttert und druckt schichtweise die Wände.

3D Druck senkt die Kosten und schont die Umwelt

Durch den modernen 3D Druck fallen im Vergleich zum klassischen Hausbau die Schalen weg, in die der Beton üblicherweise gegossen wird. Dadurch haben Architekten und Bauherren mehr Freiheiten bei der Planung und Konstruktion des Hauses. Außerdem fallen durch die additive Fertigung weniger überschüssiges Material und Abfälle an. Dies senkt die Kosten und verspricht zudem ein ressourcenschonendes und umweltfreundlicheres Bauen. Die Effizienz des Verfahrens geht sogar über den Hausbau hinaus. Die beim 3D Drucken Schicht für Schicht erstellten und anschließend mit Beton gefüllten Schaumstoffwände sorgen für eine zusätzliche Isolierung und können so langfristig den Energieaufwand reduzieren und die Heizkosten senken.

468865
« zurück zur Liste