« zurück zur Liste

Mit einfachen Maßnahmen Brände vermeiden

20.12.2018 | Gerade zur Weihnachtszeit möchten die meisten Menschen Kerzen anzünden, einen beleuchteten Tannenbaum aufstellen und in der Küche ein Festtagsessen zubereiten. Damit diese besinnliche Zeit des Jahres gemütlich und ohne Brände verbracht werden kann, lohnt sich neben dem richtigen Verhalten auch eine entsprechende Ausstattung der Immobilie.

Bild Quelle: https://unsplash.com/photos/TzohECifvDw

Mit der Brandschutzversicherung den Ernstfall absichern

Eine Brandschutzversicherung kann für Immobilienbesitzer die finanzielle Rettung sein, wenn doch einmal ein Feuer ausbricht. Sie ist in der Regel in der Wohngebäudeversicherung oder Hausratversicherung integriert. Zwar ist die Versicherung seit 1994 keine Pflichtversicherung mehr - sinnvoll ist sie aber in jedem Fall.

 

Eine Hausratversicherung sollten die Bewohner einer Immobilie abschließen, um ihr Hab und Gut abzusichern. Sie leistet, wenn bewegliche Einrichtungsgegenstände (wie z.B. Geschenke unter dem Weihnachtsbaum) durch ein Feuer beschädigt wurden. Der Abschluss einer solchen Versicherung kann auch als Bedingung in Mietverträge aufgenommen werden.

 

Die Wohngebäudeversicherung dagegen ist  für jeden Hausbesitzer eine wichtige Absicherung und leistet, wenn das Haus ganz oder teilweise abgebrannt ist. Hierbei werden die Reparatur- und Aufbaukosten als Maßstab genommen. Daneben deckt die Versicherung oft auch Schäden durch Löschwasser oder Ruß ab. Falls das Gebäude in Folge des Feuers abgerissen und neu aufgebaut werden muss, kommt ebenfalls die Versicherung auf.

 

Feuermelder retten Leben

Gute Rauchmelder sind inzwischen absolut erschwinglich und ein Muss in der Ausstattung. Der Bauherr bzw. Eigentümer einer Immobilie ist in der Regel für den Einbau zuständig. Dem Mieter obliegt dann die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Geräte. Um sicher zu sein, dass die Prüfung der Geräte einwandfrei vonstatten geht, werden hierbei häufig Fachfirmen eingesetzt. Aus Gründen der Versicherung empfiehlt sich für Vermieter und Mieter darüber hinaus immer eine Dokumentation der Wartung. So sind beide Parteien auf der sicheren Seite.

 

Verhaltensregeln für ein gelungenes Weihnachtsfest

Steht der Jahreswechsel vor der Tür, wollen die meisten Menschen nicht auf Kerzen, Lichterketten, Strohsterne und einen Weihnachtsbaum verzichten. Damit die Weihnachtsdekoration nicht zum Brandherd wird, sollte ein Sicherheitsabstand zu Kerzen beachtet werden. Brennende Kerzen sollten nie unbeaufsichtigt gelassen werden (auch nicht bei einer kurzen Runde um den Block!). Besonders in Anwesenheit von Kindern und Haustieren ist Vorsicht geboten.

 

Falls es trotz aller Vorsicht zu einem Feuer kommt, sollte ein handelsüblicher Schaumstoff-Feuerlöscher in der Küche stehen, der günstig in jedem Baumarkt erworben werden kann. Sollte in der Hektik bei der Vorbereitung des Weihnachtsmenüs ein Fettbrand in der Pfanne entstehen, sollte nämlich unter keinen Umständen mit Wasser gelöscht werden.

 

Ganz einfach umzusetzen ist auch das Bereithalten eines Eimers mit Wasser in der Nähe des Weihnachtsbaumes. Sollte die Lichterkette durch einen Kurzschluss einen Brand auslösen oder die echten Kerzen an das Tannengrün stoßen, kann dann schnell gehandelt werden. Weitere Brandschutztipps zeigt die folgende Infografik:

500835

« zurück zur Liste