« zurück zur Liste

Innenarchitekt vs. Einrichtungshausberatung: Pro & Contra

06.02.2019 | Sie erfüllen sich Ihren Traum vom Eigenheim oder ziehen in eine neue Wohnung um? Dann stehen Sie sicher vor der Frage, wie Sie die neuen vier Wände stilsicher und alltagstauglich einrichten können. Fachkundige Hilfe gibt es klassischerweise vom Innenarchitekten. Aber auch Einrichtungshäuser bieten neben Möbeln und Deko mittlerweile auch individuelle und fachkundige Beratung. Hier ein Überblick über Vor- und Nachteile. Sie erfüllen sich Ihren Traum vom Eigenheim oder ziehen in eine neue Wohnung um? Dann stehen Sie sicher vor der Frage, wie Sie die neuen vier Wände stilsicher und alltagstauglich einrichten können. Fachkundige Hilfe gibt es klassischerweise vom Innenarchitekten. Aber auch Einrichtungshäuser bieten neben Möbeln und Deko mittlerweile auch individuelle und fachkundige Beratung. Hier ein Überblick über Vor- und Nachteile.

Der Innenarchitekt/die Innenarchitektin: Einrichtung vom Profi

Sie legen großen Wert auf eine geschmackvolle Einrichtung und wollen, dass alles tiptop ist? Dann kann es sinnvoll sein, einen Profi ans Werk zu lassen. Innenarchitekten sind Gestaltungsexperten. Wollen Sie nur Hilfe bei der Auswahl von Möbeln und Co. oder soll die Beratung bereits viel früher einsetzen? Das Leistungsspektrum beginnt schon bei der Grundrissplanung. Innenarchitekten wissen genau, wie die Wohnfläche am besten aufgeteilt wird und wie die einzelnen Räume geschnitten sein sollten. Anschließend geht es an die Bemusterung: Welche Böden werden verlegt? Wie sollen die Türgriffe aussehen? Tapeten oder verputzte Wände? Auch im Hinblick auf Akustik, Klima, Beleuchtung oder Farbkonzept wird ein Raum gestaltet. Bleibt noch die Frage nach der Technik, beispielsweise welche Elektro-Geräte in die Küche sollen.

Tipp: Achten Sie bei der Auswahl des Innenarchitekten auf seinen oder ihren persönlichen Stil und werfen Sie einen Blick in das Portfolio. Schließlich sollte der Experte auch Ihren Geschmack treffen.

Wie läuft die Beratung durch einen Innenarchitekten ab? In der Regel kommt er oder sie zur Erstberatung vor Ort und stellt viele Fragen zu Ihren Wünschen, zur Familiensituation, Alltagsgewohnheiten, Hobbys und vieles mehr. Schließlich soll die Einrichtung nicht nur toll aussehen, sondern auch funktional sein. Dann geht’s ans Planen. Auf Skizzen und anhand von 3D-Modellen können Sie einen Blick auf Ihre zukünftige Einrichtung werfen und weitere Wünsche äußern. Noch ein Vorteil, wenn Sie einen Innenarchitekten engagieren: Sie müssen sich um nichts mehr kümmern! Der Profi beschafft alle Möbel und Einrichtungsgegenstände, engagiert und koordiniert Handwerker und erledigt alles bis zum letzten Feinschliff.

Klingt soweit alles perfekt. Doch natürlich gibt es auch einen Haken und der liegt – wenig überraschend – beim Preis. Pro Zimmer müssen Sie mindestens mit 400 bis 500 Euro rechnen. Wenn Sie ein ganzes Haus von einem Innenarchitekten einrichten lassen, kommen etwa 10 Prozent der Baukosten nochmals obendrauf. Unser Tipp: Achten Sie unbedingt darauf, dass das Budget für den Fachmann gedeckelt ist.  

Beratung im Einrichtungshaus: Die kostengünstigere Alternative  

Gute Nachrichten für alle, die sich keinen Innenarchitekten leisten können oder wollen aber trotzdem fachkundige Beratung wünschen. Diese ist mittlerweile auch in größeren und exklusiveren Einrichtungshäusern zu haben. Sie sind längst nicht mehr nur eine Art Supermarkt für Möbel. Der Beratungsservice im Knutzen Wohnen Einrichtungshaus zum Beispiel beinhaltet den kompletten Planungs- und Gestaltungsprozess. Kunden erarbeiten gemeinsam mit kompetenten Mitarbeitern – oft sind in Einrichtungshäusern auch Innenarchitekten tätig – ein individuelles Wohnkonzept.

Im Einrichtungshaus selbst können Sie sich viele Inspirationen holen – in Abteilungen mit thematisch aufeinander abgestimmten Möbeln, Wohnaccessoires, Tapeten, Bodenbelägen, Markisen… Haben Sie sich entschieden, können Sie sich entspannt zurücklehnen: Der Service der meisten Einrichtungshäuser reicht von der Lieferung bis vor die Haustür bis hin zur Montage an Ort und Stelle. Ein weiterer Vorteil: Egal ob Matratzen, Sofa oder Liegestuhl – Sie können im Einrichtungshaus direkt probewohnen.

Der Nachteil dieser Art von Beratungsservice: Sie sind auf das Sortiment des jeweiligen Einrichtungshauses beschränkt.

Fazit: Innenarchitekt vs. Einrichtungshaus

Innenarchitekt oder Einrichtungshaus – wofür sollte man sich nun entscheiden? Angesichts der hohen Kosten eines Innenarchitekten ist die Beratung im Einrichtungshaus eine günstige Alternative, deren Ergebnisse zumindest bei der Gestaltung privater Wohnräume mit denen der Profis mithalten können. Wer jedoch sehr hohen Wert auf Exklusivität legt oder zum Beispiel repräsentative Showrooms, ein schickes Café oder andere gewerbliche Räume ausstatten will, für den kann sich der wesentlich teurere Innenarchitekt durchaus bezahlt machen.

500050

« zurück zur Liste