« zurück zur Liste

Immobilie vs. Riester was ist besser für die Altersvorsorge?

02.09.2020 | In Sachen Altersvorsorge scheiden sich die Geister. Was ist die sicherste und gewinnbringendste Art sein Geld zu investieren und später möglichst viel heraus zu kriegen? Braucht es überhaupt eine zusätzliche Vorsorge in einem Sozialstaat wie Deutschland.

Die meisten Menschen kommen heute zu dem Entschluss: Ja! Das Geld, das wir später in der Pension bekommen sollen, wird immer weniger. Experten gehen davon aus das die Pension in 10 Jahren nur noch 49% des Nettogehalts ausmachen wird. Diese Summe ist selbstverständlich in keinster Form genug um den immer-weiter-steigenden Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Deshalb braucht es eine echte Alternative. Hier entscheiden sich die meisten Menschen für die Investition in Immobilien, aber ist dies überhaupt sinnvoll? Und was wäre die Alternative?

Immobilien, große Ausgabe und große Überlegung

Die Investition in eine Immobilie vermittelt vielen Menschen ein gutes Gefühl. Sie haben eine Sache bezahlt, etwas Greifbares. Zusätzlich steigt der Wert für Immobilien jedes Jahr und sollte man sich für eine Vermietung entscheiden, hat man ein gutes weitgehend passives Nebeneinkommen. Die niedrigen Zinsen die wir für einen Wohnkredit momentan angeboten werden, machen legen die Entscheidung für viele deutsche schon fest. Ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung muss her. Aber ob der Immobilienkauf sinnvoll ist sollte trotzdem vorher noch einmal genauer überlegt werden. Außerdem sollten Sie sich darüber im klaren werden in welcher Form die Immobilie Ihnen in Zukunft finanziell helfen soll. Wollen Sie sie selbst bewohnen oder soll sie vermietet werden.

 

Bild: Gut vorbereitet für den nächsten Schritt? Das gilt vor allem für die Zukunft. Bildquelle: Free-Photos via pixabay.com 

 

Selbstnutzung

Die Selbstnutzung von Immobilien ist die weitverbreitete Form hierzulande. Vielen Menschen ist es lieber monatlich die Raten für den Wohnkredit abzubezahlen und diesen dann im Rentenalter abbezahlt zu haben. Damit hat man in der Zeit, in der das Einkommen voraussichtlich kleiner wird, weniger Ausgaben. Außerdem können Immobilien weitergegeben werden, was für deutsche Bürger besonders attraktiv ist. So hat man bereits die Generation nach einem mit abgesichert.

Falls Sie sich für die Vermietung entschieden, sollten Sie sich die Miete für eine eigene Wohnung leicht leisten können, oder bereits im Vorhinein in einer Eigentumswohnung wohnen. Dabei haben Sie den Vorteil auch Wohnungen zu vermieten, in denen Sie selbst nicht leben möchten. Wenn Sie zum Beispiel ländlichen Komfort bevorzugen, können Sie in Ihrer Wohnung am Stadtrand wohnen in der Sie in der Regel auch weniger Kosten haben. Und gleichzeitig können Sie eine Wohnung im Ballungszentrum vermieten.

 

Die Investition in eine Eigentumsimmobilie hat aber auch ihre Schattenseiten. Sie verlieren, gerade wenn Sie selbst in der Immobilie leben möchten, einiges an Flexibilität. Sollten Sie umziehen oder Ihre Arbeit verlagert sich in eine andere Stadt, können Sie nicht einfach einen Mietvertrag kündigen. Sie müssen ein Haus verkaufen, und das dauert meist einige Monate. Außerdem müssen Sie selbst für Reparaturen aufkommen, was bei größeren Angelegenheiten oft mehrere tausend Euros kosten kann. Abseits dieser Punkte sind Krisen, wie unter Corona auch für den Wohnungsmarkt ein Horror. 

 

Riester-Rente: die sichere Alternative

Eine Möglichkeit für die Zukunft vorzusorgen, mit der Sie fast keinerlei Einschränkungen haben ist die Riester-Rente. Diese Form ist eine freiwillige Form der Altersvorsorge zusätzlich zu der gesetzlichen Altersvorsorge. Die Riester-Rente ist eine sehr sichere Form der Geldanlage, da sie gesetzlich sehr stark abgesichert ist. Es gibt einige Regelungen an die sich Riester-Anbieter halten müssen. Außerdem ist Riester eine der wenigen Vorsorge-Möglichkeiten die staatlich gefördert sind.

 

Das heißt: Es gibt einige Zulagen die sich Sparer auf Ihren Riester Vertrag direkt gutschreiben lassen können. Sparer die Ihren Vertrag vor dem 25. Lebensjahr abschließen, bekommen zum Beispiel einmalig 200 Euro extra. Auch für Kinder gibt es Boni. Zusätzlich bekommen Sie eine Grundförderung die abhängig von den eigens eingezahlten finanziellen Leistungen ist. Ein weiterer Vorteil der Riester-Rente, auch schon in der Gegenwart ist, das die Zahlungen steuerlich abgesetzt werden können. Dafür müssen Sie aber regelmäßig die Förderungen beantragt haben. Weiters kann Ihr Riester-Renten-Konto bei Insolvenz nicht als Kapital mit eingerechnet werden. Und auch vor Pfändung ist es geschützt. Wenn Sie sich besonders absichern möchten bleibt Ihnen auch vor Abschluss eines Vertrages die Möglichkeit, eine Überschreibung der Rentenzahlung im Falle eines vorzeitigen Todes an den Ehepartner zu veranlassen. So ist es quasi unmöglich ab Rentenalter nicht an Ihr Geld zu kommen.

 

Wenn Sie sich nun für eine der beiden Vorsorge Arten entscheiden, sollten Sie die Risiken und Vorteile abwägen und mit Ihrem eigenen Lebensstil vergleichen und sehen ob diese mit Ihren Lebenszielen vereinbar sind. Oft sind aber auch Mischlösungen wie Wohnriester eine tolle Möglichkeit für Vorsorger. Für Sparer denen Sicherheit wichtig ist, sind staatlich geförderte Möglichkeiten oft die bessere Wahl, da ein Verlust nahezu unmöglich ist. Außerdem werden für Modelle wie der Riester-Rente inzwischen viele Hilfestellungen und Vergleichsplattformen zur Verfügung gestellt die die Entscheidung noch einfacher machen.

507161

« zurück zur Liste