« zurück zur Liste

Haus und Wohnung richtig versichern

21.02.2018 | Wer ein neues Haus oder eine neue Wohnung bezieht, darf die entsprechende Versicherung der Immobilie und eventueller Schadenfälle nicht vergessen. In Deutschland gibt es zahlreiche Policen, die man abschließen kann, unbedingt notwendig sind jedoch nur einige davon.


Versicherungen, die man als Mieter braucht


  • Private Haftpflichtversicherung
  • Hausratversicherung
  • Rechtsschutzversicherung


Private Haftpflichtversicherung


Die private Haftpflichtversicherung ist keine Pflichtversicherung in Deutschland, jedoch sollte jeder eine besitzen. Sie springt für den Versicherten ein, wenn dieser Sach-, Vermögens- oder Personenschäden bei Dritten verursacht. Viele Haftpflichtpolicen integrieren auch Mietsachschäden. Wenn man aus Versehen Beschädigungen an der Badewanne, an Fliesen oder Parkett, Fenstern oder Türen verursacht, können die Reparaturkosten über die private Haftpflicht gedeckt werden. Es gibt viele Mängel, die Mieter verursachen können, deshalb ist es wichtig, für solche Situationen abgesichert zu sein. Passieren Beschädigungen am sogenannten beweglichen Inventar, also an eigenen Möbeln oder Ähnlichem, zahlt die Privathaftpflicht jedoch nicht. Für diesen Fall ist die Hausratversicherung zuständig.

Hausratversicherung


Die Hausratversicherung zählt für die meisten Wohnungsmieter zu den wichtigsten Versicherungen. Sie deckt unter anderem Schäden ab, die durch Brand, Wasserrohrbruch, Blitzschlag oder Einbruchdiebstahl entstehen. Vor dem Abschluss einer Hausratpolice sollte man allerdings überlegen, welchen Wert der gesamte Hausrat hat, den man im Schadenfall ersetzen müsste. Überlegenswert ist auch, ob man diese Summe vielleicht aus eigener Kraft aufbringen könnte. Vor allem für diejenigen, die ihre erste Wohnung beziehen (beispielsweise Studenten oder Auszubildende), lohnt sich eine Hausratversicherung meist nicht, da der eigene Besitz weniger wert ist als die Kosten des Versicherungsvertrages aufbrauchen würden. Eine Hausratpolice lohnt sich eher dann, wenn der Wert innerhalb des eigenen Inventars recht groß ist und im Schadenfall nicht aus eigenen finanziellen Mitteln ersetzt werden kann.

Rechtsschutzversicherung


Nicht nur Schadensereignisse können die finanzielle Lage eines Mieters belasten. Häufig kommt es zwischen Mieter und Vermieter zu heftigen Streitfällen, die dann durch Anwälte geregelt werden müssen. Anwalt- und Prozesskosten sind mittlerweile sehr teuer, deshalb sollte man als Mieter eine Rechtsschutzversicherung besitzen. Geholfen wird einem dadurch vor allem bei Mietvertragsklauseln, Nebenkostenabrechnungen oder Reparaturkostenforderungen. Darüber hinaus erhält man die Möglichkeit, seine Rechte gegenüber dem Vermieter in vielen Belangen durchzusetzen.

Versicherungen für Immobilienbesitzer


  • Private Haftpflichtversicherung
  • Hausratversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Gebäude- und Elementarschädenversicherung
  • Glasversicherung (optional)
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht (optional)


Gebäude- und Elementarschädenversicherung


Immobilienbesitzer benötigen ebenfalls eine private Rechtsschutz-, Hausrat- sowie Haftpflichtversicherung. Bei Immobilien, die man vermietet, wird letztere durch eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht erweitert. Zudem sollten Immobilienbesitzer unbedingt eine Gebäudeversicherung abschließen. Witterungs- und Wetterbedingungen wie Kälte, Feuer, Hagel oder Sturm können große Schäden am Gebäude verursachen, die schnell zur schweren finanziellen Belastung werden können. Damit man hier abgesichert ist, ist eine Wohngebäudeversicherung dringend notwendig. Aber aufgepasst: Viele der Policen schließen keine Elementarschäden mit ein. Damit man auch die Schäden durch Naturgewalten wie Erdbeben oder Hochwasser abgesichert hat, sollte eine Elementarschädenversicherung in den Vertrag eingefügt werden.

Glasbruchversicherung


In einigen Fällen, zum Beispiel dann, wenn man einen Wintergarten oder andere große oder wertvolle Glasgegenstände besitzt, ist eine Glasversicherung empfehlenswert. Glasbruch ist meist nicht über die Privathaftpflicht- oder die Hausratversicherung abgedeckt, doch im Schadenfall können für die Reparatur oder den Ersatz hohe Geldsummen nötig werden. Wann genau eine Glasversicherung sinnvoll ist und warum, wird auf dieser Seite genauer erklärt.

468865
« zurück zur Liste