« zurück zur Liste

Gesunde Raumluft: Der Unterschied zwischen Luftwäscher und Luftreiniger

05.11.2018 | Die Qualität der Luft spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit des Menschen. Da ein Mensch etwa zwei Drittel seines Lebens in Räumen verbringt, kommt der Luftqualität in Wohnung und Haus eine besondere Bedeutung zu. Für reine Luft im Zuhause sorgen moderne Geräte wie Luftreiniger und Luftwäscher. Beide Gerätetypen ähneln sich in Funktionsweise und Einsatzbereich. Worin liegen die Unterschiede?


Wofür sind Luftreiniger und -wäscher gut?


Trockene Raumluft ist schädlich für die Atemwege. Befinden sich zudem Schadstoffe in der Luft, führt das häufig zu Schwindel und Kopfschmerzen; außerdem können sie Asthma und Allergien begünstigen. Ein gutes Raumklima ist also wichtig, um gesund zu wohnen. Außerdem fördert reine Luft die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Luftwäscher und Luftreiniger filtern die Raumluft und befreien sie beispielsweise von Staub, Pollen oder Sporen. Darüber hinaus verbessern sie den Geruch, da sie auch Geruchspartikel binden.

Die Unterschiede

Der größte Unterschied zwischen Luftwäschern und -reinigern ist die Art der Reinigung. Luftreiniger sind sehr effizient und befreien die Umgebung von Schmutzpartikeln. Luftwäscher sorgen ebenfalls für saubere Luft, regulieren darüber hinaus aber auch die Luftfeuchtigkeit.

Luftreiniger


Luftreiniger reinigen die Raumluft besonders intensiv, da sie kleinste und auch schädliche gasförmige Partikel aus der Umgebung filtern. Da Reiniger auch Feinstaub, Bakterien und Allergene entfernen, eignen sie sich sehr gut für Allergiker, die auf Tierhaare, Pollen oder Sporen reagieren. Letztere sind besonders in stark isolierten Wohnräumen zu finden, da die gute Dämmung kaum Luftaustausch ermöglicht. Die Allergen-Dichte kann hier bis auf das 10-Fache des Normalwertes steigen. Um das zu verhindern, ist eine kontrollierte Wohnraumlüftung oder eben die Nutzung von Luftreinigern wichtig. Je nach Modell benötigen Luftreiniger bestimmte Filtermatten. Heute sind HEPA-Filter und Aktivkohlefilter die gängigen Varianten.

Luftreiniger befreien die Raumluft von:
  • Feinstaub
  • Bakterien
  • Pilzsporen
  • Tierhaaren
  • Federstaub
  • Zigarettenrauch
  • Allergenen


Luftwäscher


Luftwäscher wie die Modelle von Venta filtern gröbere Partikel aus der Luft, zum Beispiel Hausstaub und Pollen. Gleichzeitig erhöhen sie die Luftfeuchtigkeit und verbessern dadurch das Raumklima. Die Luftfeuchtigkeit in Räumen ist wesentlich für die Lebensqualität: Ist sie zu niedrig, kann das zu Atemwegsstörungen führen. Ist sie zu hoch, ist Schimmelbildung vorprogrammiert. Die optimale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen liegt zwischen 40 und 60 Prozent, in Küche und Bad etwas höher (zwischen 50 und 65 Prozent). Ein Luftwäscher sorgt dafür, dass diese Werte immer erreicht werden. Besonders im Winter ist es schwierig, die optimale Feuchtigkeit durch normales Lüften zu erreichen.

Während Luftreiniger auf Filtermatten angewiesen sind, besitzen Luftwäscher ein Wasserbecken für den Schmutzfang, das man regelmäßig reinigen beziehungsweise erneuern muss.

Luftwäscher filtern:
  • Hausstaub
  • Pollen
  • Mikroorganismen
  • Zigarettenrauch
  • Gerüche


Außerdem sorgen sie für optimale Luftfeuchtigkeit.
468865
« zurück zur Liste