« zurück zur Liste

Eigenheim verkaufen - so können Fehlerquellen vermieden werden

02.12.2019 | Der Verkauf des Eigenheims oder der Eigentumswohnung ist ein komplexer Vorgang, der gleichzeitig mit vielen Emotionen verbunden ist. Beim Immobilienverkauf geht es auch darum, den richtigen Preis zu erzielen und geeignete Kaufinteressenten zu finden. Deshalb sollte der Verkaufsprozess sorgfältig vorbereitet werden.

quelle unsplash.com

Fehler beim Hausverkauf senken den Verkaufspreis


Da Fehler beim Hausverkauf den Verkaufspreis deutlich senken können, kommt es beim Immobilienverkauf vor allem auf die finanziellen Komponenten an. In diesem Zusammenhang ist ein marktgerechter Verkaufspreis von großer Bedeutung. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Immobilie in einem optisch ansprechenden und gepflegten Zustand präsentiert wird. Bei einem der führenden Immobilienportale Deutschlands können Immobilienprofis und private Anbieter ihre Objekte auf einer übersichtlich und effizient gestalteten Vermarktungsplattform präsentieren. Wenn schnell ein Käufer oder neuer Mieter für die Immobilie gefunden werden soll, liefert diese Immobilienplattform qualifizierte Anfragen von Interessenten. Mit der Präsentation der Immobilie anhand schöner Fotos oder Videos können die Verkaufschancen erhöht werden. Beim Besichtigungstermin sollten Hausbesitzer auf kritische Fragen von Interessenten vorbereitet sein. Viele Immobilienkäufer erkundigen sich bei der Hausbesichtigung nach der Energiebilanz sowie nach der Höhe der Heizkosten. Außerdem muss einem Immobilienkäufer stets ein Energieausweis, der von einem unabhängigen Energieberater erstellt wurde, ausgehändigt werden. Die Vorbereitung des Hausverkaufs kann deshalb einige Zeit in Anspruch nehmen. Es ist empfehlenswert, die notwendigen Unterlagen bereits rechtzeitig zusammenzustellen und das Eigenheim oder die Eigentumswohnung für den Besichtigungstermin vorzubereiten. Dazu gehört gründliches Säubern und Aufräumen aller Räume, sodass bei Interessenten ein positiver Eindruck entsteht. Darüber hinaus müssen offensichtliche Mängel beseitigt werden, da der erste Eindruck bereits über den Verkauf der Immobilie entscheiden kann. Zu den Unterlagen, die Interessenten vorgelegt werden sollen, zählen neben dem Energieausweis auch Grundrisse, Flurkarte sowie Aufstellungen über Instandhaltungsmaßnahmen. Für den Verkauf sollten außerdem der Grundbuchauszug und der Gebäudeversicherungsschein bereitgelegt werden.

Immobilienwertermittlung und andere Methoden zur Einschätzung des Immobilienwerts


Vor dem Verkauf einer Immobilie muss der Wert des Objektes richtig eingeschätzt werden, sodass ein angemessener Verkaufspreis festgelegt werden kann. Der Wert von Immobilien ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Der Immobilienpreis wird unter anderem durch die Lage, das Baujahr sowie durch zusätzliche Einrichtungen, beispielsweise Sauna, Fitnessraum oder Wintergarten bestimmt. Eine nicht unerhebliche Rolle spielt auch der Einbruchschutz. Allerdings ist der Marktwert einer Immobilie den Schwankungen am Immobilienmarkt ausgesetzt und verändert sich mit dem Alter des Gebäudes. Darüber hinaus entwickeln sich Immobilienpreise in ländlichen Regionen oder Großstädten häufig sehr unterschiedlich. Den Wert der eigenen Immobilie zu kennen, ist nicht nur beim Hausverkauf, sondern auch bei Vermögensaufteilungen durch Scheidungsverfahren oder bei Erbauseinandersetzungen sehr wichtig. Bei der Immobilienwertermittlung wird zwischen verschiedenen Methoden und Verfahren unterschieden. Die teuerste Art der Immobilienwertermittlung ist das Gutachten eines Sachverständigen. Diese Fachleute, die zunächst die Immobilie vor Ort genau inspizieren, ermitteln anschließend anhand verschiedener Kriterien den aktuellen
Immobilienwert und verfassen ein schriftliches Gutachten. Bei einem Sachverständigengutachten muss mit Kosten im vierstelligen Bereich gerechnet werden. Eine Alternative ist die Marktanalyse, die vom Immobilienverkäufer, einem Makler oder online durchgeführt werden kann. Dabei werden Immobilien anhand wertbestimmender Merkmale wie Wohnlage, Alter, Zustand und Ausstattung miteinander verglichen. Dieses Verfahren liefert zwar kein exaktes Ergebnis, allerdings kann ein überschlägiger Annäherungswert ermittelt werden, der als Basis für die Errechnung des Verkaufspreises dienen kann.

500050

 

« zurück zur Liste