« zurück zur Liste

Eigenheim trotz Schufa - so geht’s

02.05.2019 | Um den Bau des Eigenheims zu finanzieren, ist meistens ein Baukredit nötig. Um diesen zu erhalten, ist es aber wichtig, eine positive Schufa-Auskunft zu erhalten. Wer in der Vergangenheit seinen Zahlungen einmal nicht nachgekommen ist, wird dabei Probleme beim Kreditinstitut haben. Dennoch ist es, abhängig von der aktuellen finanziellen Situation, möglich, das Eigenheim zu finanzieren. Hier geht es darum, wie zukünftige Bauherren und Hauskäufer mit einer negativen Schufa-Auskunft oder ohne Eigenkapital dennoch ihr gewünschtes Eigenheim finanzieren können.

Foto: Pixabay.com, © MichaelGaida, CC0 1.0
Foto: Pixabay.com, © MichaelGaida, CC0 1.0


Was ist eigentlich die Schufa?


Wer ein Haus bauen oder kaufen möchte, muss die Bank von der eigenen Kreditwürdigkeit überzeugen. Dabei ist es nötig, ein Einverständnis für die Schufa-Auskunft zu geben. Die Bank holt diese Auskunft dann bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) ein, die Informationen über alle Darlehensverträge und Darlehensnehmer in Deutschland sammelt. Dazu gehören ausschließlich kreditrelevante Informationen wie etwa Angaben über Girokonten, Krediten und Bürgschaftsübernahmen. Auch Kontostände und persönliche Einkommens- und Vermögensverhältnisse sind Teil des Kerngeschäfts der Schufa. Sie erhält die Daten von ihren Vertragspartnern wie Banken, Versandhändlern, Bausparkassen oder Telekommunikationsunternehmen.

Übrigens: Die Schufa weiß auch, wer wie viele Kreditkarten besitzt. Allerdings speichert sie keine Daten über die Höhe der Schulden oder die getätigten Ausgaben auf der Karte.

Wer in der Vergangenheit mit den Tilgungsraten schon einmal in Verzug gekommen ist, kann sich schnell eine negative Schufa einhandeln – das bedeutet, die Kreditwürdigkeit ist beschädigt. Allerdings müssen laufende Kredite, die regelmäßig abbezahlt werden, keine negative Auswirkung auf die Kreditwürdigkeit haben. Es geht bei der negativen Schufa vorrangig um das nicht vertragsgemäße Verhalten. Dies schreckt die meisten Banken davon ab, einen Kredit für die Baufinanzierung oder den Hauskauf zu vergeben. Dann ist es nötig, mit Eigenkapital oder einer Grundschuld auf einer bestehenden Immobilie in Vorleistung zu gehen.

Baufinanzierung ohne Eigenkapital trotz negativer Schufa?


Als Faustregel gilt, dass bei einer Baufinanzierung 20-30% des benötigten Kapitals bereits vorhanden sein sollten. Dennoch ist die Baufinanzierung ohne Eigenkapital und bei negativer Schufa bei creditSUN möglich. Die Kreditspezialisten von creditSUN haben gemeinsam mit verschiedenen Partnerbanken einen modernen, zeitgemäßen Ansatz für die Kreditentscheidung. Nicht die Vergangenheit, sondern die prognostizierte Zukunft ist für die Entscheidung relevanter. Man prüft jeden Einzelfall, anstatt bei einer negativen Schufa-Auskunft oder der Abwesenheit von Eigenkapital direkt den Kredit zu verweigern. Denn junge Paare, die zum Beispiel noch Schulden aus der Studienzeit abbezahlen, haben unter Umständen bereits einen gut zahlenden Job oder eine andere Gewährleistung finanzieller Stabilität.

Auch ganz ohne Eigenkapital ist es unter Umständen möglich, den Bau des eigenen Hauses zu finanzieren. Dann sind die Zinsen für den Kredit zwar etwas höher, aber je nach aktueller Lage sind die Sparzinsen bei Kreditinstituten so niedrig, dass es finanziell nicht zwangsläufig einen großen Vorteil bringt, auf die Baufinanzierung lange hinzusparen.

Wenn sich die Einkommensverhältnisse z. B durch einen stärkeren Gehaltsanstieg so verbessert haben, dass auch die Baufinanzierungsrate bei einer Vollfinanzierung gut zu leisten ist, ist der Erwerb des Eigenheims eher früher als später sinnvoll, gerade wenn mit steigenden Immobilienpreisen zu rechnen ist!

Es ist daher zu empfehlen, ein geeignetes Kreditinstitut zu finden, das sich von einer negativen Schufa nicht direkt abschrecken lässt. Kreditantragsteller sollten außerdem Informationen zu ihrer Kreditwürdigkeit sammeln und auch herausfinden, woher der negative Schufa-Bescheid stammt.

Beispielsweise kommt es immer wieder vor, dass Teenager oder Kinder online ein Abo abschließen, ohne die Eltern zu informieren – schon ist die Schufa negativ, wenn es nicht bezahlt wurde! Solange man der Bank ein stimmiges Gesamtbild bieten kann, ist die Schufa kein „Deal-Breaker“. Wichtig ist es, ehrlich auf alle Fragen im Beratungsgespräch einzugehen und einen persönlichen Finanzierungsplan vorzulegen.

Hauskauf trotz negativer Schufa?


Wer ein Haus kauft, sollte neben dem eigentlichen Kaufpreis noch mit weiteren unterschiedlichen Ausgaben, wie beispielsweise Notarkosten, Grunderwerbssteuer und eventuelle Kosten für den Makler rechnen.

Im Normalfall orientieren sich die Banken an einem bestimmten, vorgegebenen Muster, nach denen sie die Entscheidung für oder gegen einen Kredit gewichten. Allerdings ist die finanzielle Situation jedes Einzelnen individueller als ein stets für jeden angewandtes Schema F. Ein guter Kreditgeber zeichnet sich an dieser Stelle dadurch aus, dass er jeden Kunden und seine Situation im Einzelfall betrachtet und abwägt. Auf diese Weise können nämlich durchaus auch trotz negativer Schufa Kredite gewährt werden.

Werden in der Vorbereitungs- und Planungszeit für den Hauskauf vermehrt Kreditanfragen von Geldinstituten gestellt, werden auch dazu unter Umständen Details bei der Schufa gespeichert. Gehen mehrere Anfragen unterschiedlicher Kreditanbieter ein, könnte der Eindruck entstehen, dass die Kreditanfrage mehrfach abgelehnt wurde –obwohl man eigentlich nur Konditionen vergleichen wollte. Wichtig ist deshalb, darauf zu achten, dass das jeweilige Geldinstitut in dieser Phase lediglich Anfragen zu Kreditkonditionen gestellt werden. Laut Expertenmeinung ist ein Schufawert über 70 Prozent kein Hindernis für eine Darlehenszusage. Wichtig ist vor allem auch, dass die Ratenhöhe realistisch zum verfügbaren Einkommen kalkuliert wird.

Foto: Pixabay.com, © stevepb, CC0 1.0
Foto: Pixabay.com, © stevepb, CC0 1.0


Fazit: Eine stabile finanzielle Lage ist wichtig


Auch eine negative Schufa oder das fehlende Eigenkapital muss dem eigenen Heim nicht zwangsläufig im Weg stehen. Wer der Bank eine gute Erklärung für die Herkunft der negativen Kreditwürdigkeit geben kann und für die Zukunft mit einer soliden Bonität überzeugen kann, erhält trotzdem einen Kredit. Daher ist Eigenkapital empfehlenswert, aber auch nicht zwangsläufig nötig.

Immer mehr Kreditgeber bieten für alle, die möglichst schnell ein Eigenheim kaufen möchten, aber die klassischen Anforderungen nicht erfüllen, entsprechende Kredite an. Die Investition kann sich lohnen. Bei der Frage nach Mietwohnung oder eigenem Haus sollte man sich deshalb nicht unbedingt von einem Schufa-Eintrag beeinflussen lassen, sondern kann sich nun durchaus neu ausrichten.
468865
« zurück zur Liste