« zurück zur Liste

Die Vorteile einer Gasheizung

17.08.2020 | Egal, ob nun ein neues Haus gebaut werden soll oder ein gebrauchtes saniert werden muss, das Thema Heizung steht immer mit an oberster Stelle.

In Deutschland wird von den meisten Menschen mit Gas geheizt. Eine Gasheizung kann mit ihrer modernen Technik immer mehr Verbraucher überzeugen und so steigt ihr Marktanteil seit Jahren. Was genau die Vorteile einer modernen Gasheizung sind und wo die Nachteile liegen, wird im folgenden Artikel erklärt.
Die Vorteile einer Gasheizung. Quelle: Olivier Verriest
Die Vorteile einer Gasheizung. Quelle: Olivier Verriest


Warum sich viele für eine Heizung mit Gas entscheiden

Seit Jahren wird an der Technik für Gasheizungen gearbeitet und geforscht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Effizienz einer Gasheizung ist ausgezeichnet und sorgt für einen geringen Verbrauch. Dazu kommen relativ günstige Anschaffungskosten gepaart mit geringen Betriebs- und Wartungskosten.

Die Technik für Gasheizungen ist seit Jahren im Einsatz erprobt und sorgt somit für eine hohe Betriebssicherheit. Mit modernen Gasbrennwertthemen ausgestattet, kommt es zu einer besonders hohen Ausnutzung des im Brennstoff enthaltenen Energiegehalts. Daher der hohe Effizienzgrad.

Moderne Gasbrennwerttherme, wie zum Beispiel die Vaillant ecoTec plus, sind kompakt gebaut und finden überall Platz. Aufgrund ihrer Größe und leisen Arbeitsweise können sie im Haus auch im Wohnbereich untergebracht werden. Da es keine Vorschriften für einen bestimmten Heizraum gibt, dürfen Gastherme auch auf dem Dachboden oder in einer Nische im Keller installiert werden.

Im Vergleich zu einer Ölheizung verbrennt eine Gasheizung sehr umweltfreundlich und produziert deutlich weniger Schadstoffe. Die Umweltfreundlichkeit kann durch eine Kombination mit einer Solarthermie noch erhöht werden und ist einfach umsetzbar. Auch die Kombination mit Wärmepumpen ist problemlos möglich.

Gasheizungen mit modernen Gasbrennwertthermen nutzen die in den Abgasen noch vorhandene Wärme zum Heizen und erreichen damit einen Wirkungsgrad, der sogar über 100 Prozent liegt. Ein weiteres Plus ist die problemlose Versorgung über die Erdgasleitung direkt bis an das Haus. Das Gas muss also nicht in einem Tank gelagert werden. Das spart nicht nur Geld, sondern bietet auch zusätzlich mehr Platz im Haus. Auch die Kosten für den Schornstein fallen weg, denn Gasheizungen genügen einfache Abgasleitungen aus Kunststoff, Keramik oder Edelstahl mit einem geringen Durchmesser.

Und, last but not least, kommen für Gasheizungen Förderungen infrage. So gibt es von der KFW Programme, welche die Optimierung von Heizungsanlagen unterstützen und auch beim BAFA gibt es Zuschüsse, wie zum Beispiel die 45 Prozent Förderzuschuss für den Austausch einer Ölheizung.

Die Nachteile einer Gasheizung

Natürlich gibt es auch immer die Kehrseite der Medaille. Wer bereits Gas am Haus anliegen hat, spart das Geld für den Anschluss. Bei einem Neubau muss dafür allerdings einiges an Kosten berücksichtigt werden.

Eine Gasheizung arbeitet mit fossilen Brennstoffen, daher fällt ihre Ökobilanz nicht besonders gut aus. Wer sie jedoch wie bereits erwähnt mit Solarthermie oder Wärmepumpen kombiniert und Ökogas nutzt, kann für eine bessere Ökobilanz sorgen.

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com


Da das meiste Erdgas für die Gasheizung aus dem Ausland kommt, ist die Preisentwicklung ein Risikofaktor, den man mit einkalkulieren muss.

Welche Gasthermen sind die besten.

Moderne Gastherme überzeugen immer mehr Verbraucher durch ihre hohe Energieeffizienz. Stiftung Warentest hat 8 Geräte der großen Hersteller wie Viessmann, Vaillant und Junkers getestet und konnte dabei alle 8 Geräte mit dem Ergebnis „gut“ bewerten. Die Unterschiede waren somit nur gering und zeigen, dass die Technik moderner Gasbrennwerttherme sehr gut entwickelt ist.

Die Welt hat sich ebenfalls die Mühe gemacht, Gastherme zu vergleichen und sieht Vaillant an erster Stelle. Wer also eine Gastherme kaufen möchte, kann bei den Top-Herstellern nicht viel falsch machen, denn die Geräte arbeiten alle mit hochwertiger Technik und kostensparend.

Wie kann man zusätzlich Heizkosten sparen?

Nicht nur die Modernisierung einer Heizung trägt dazu bei Kosten zu sparen, sondern auch das richtige Heizen und Lüften haben einen Einfluss auf den Verbrauch einer Heizung.

Was bedeutet richtig heizen und lüften?

Richtig heizen:
  • Räume ausreichend heizen – nicht zu warm
  • Temperaturen nicht unter 16°C absinken lassen – im Flur reichen 15°C
  • Türen geschlossen halten – besonders zu nicht beheizten Räumen


Richtig lüften:
  • grundsätzlich mindestens 3 x täglich für 10 Minuten Stoßlüften (im Sommer gerne länger)
  • immer Lüften, wenn Wasserdampf entstanden ist (Kochen, Duschen)
  • lüften mit weit geöffneten Fenstern und abgedrehter Heizung


468865
« zurück zur Liste