« zurück zur Liste

Der Immobilienmarkt und der Coronavirus - Marktaussichten

24.03.2020 | Das Coronavirus hat die Art und Weise, wie wir unser tägliches Leben führen, verändert und hat unzählige Wirtschaftszweige, darunter auch den deutschen Immobilienmarkt, in Aufruhr versetzt.

Makler, Käufer und Verkäufer haben große Schwierigkeiten, Geschäfte zu machen, wenn es alles andere als das übliche Geschäft ist. Termine werden abgeschafft oder zumindest eingeschränkt. Und in den Vorstädten bemühen sie sich, kurzfristige Mietwohnungen für Kunden zu finden, die spüren, wie sich alles zuspitzt. Die wirtschaftliche Besorgnis nimmt zu, da die Gesetzgeber über das Konjunkturpaket streiten und Europa weiter in die Krise stürzt. Ein Ausgangsverbot wurde verhängt und man soll zu Hause bleiben, aber was soll man zu Hause bloß machen?

Können Online Casinos die Langeweile vertreiben?

Online-Casinos sind wohl die Erfindung des Jahrhunderts, jedenfalls für die Spieler. Der Luxus, von zu Hause aus seine Lieblingsspiele zu spielen und auf seine Lieblingssportarten zu wetten, ist ein dringend benötigter Vorteil und das Internet hat dies und noch viel mehr gebracht. Es war nicht mehr nötig, den ganzen Weg zum nächsten Casino zu fahren, um eine Partie Poker oder Blackjack zu genießen.  Die Vorteile von Online-Wetten sind zahllos und es hat sogar einige Vorteile gegenüber dem Besuch eines echten Casinos.

 

So wie Alexander Hoffmann schreibt, gibt es Casinos wie Sand am Meer und berichtet darüber, wie man seriöse Online Casinos von den Abzockern unterscheidet. Alexander ist ein echter Experte in Sachen Casino. Er überprüft die meisten der hiesigen Spiele und verfügt über umfangreiches Fachwissen. Die Menschen bleiben größtenteils zu Hause und an einen Umzug ist im Moment nicht mehr zu denken. Aber wie wirkt sich diese Situation auf den Immobilienmarkt aus?

Wird sich der Immobilienmarkt aufgrund des Coronavirus verändern?

Der Aufschwung am deutschen Immobilienmarkt verblasst rasch, da auch Vorsichtsmaßnahmen für Coronaviren bei Hausbesichtigungen getroffen werden und Käufer und Verkäufer ihr Vorhaben gut überdenken, warnten Immobilienmakler. Während die Immobilienbranche sich mit Fragen über die Auswirkungen des Covid-19-Virus auseinandersetzt, ist der Teil des Kaufprozesses, der am unmittelbarsten gefährdet ist, die Besichtigungen. 

 

Gesundheitsexperten haben der Öffentlichkeit empfohlen, soziale Distanz Maßnahmen zu ergreifen, um die Ansteckungsgefahr zu verringern und die Regierung hat am Montag von unnötigen Kontakten mit anderen Personen abgeraten. Die Agenten sagten, dass die Verkäufer bereits besorgt seien, wenn sie ihre Häuser besichtigen wollten, während die Käufer besorgt seien, wenn sie Häuser besuchen wollten, in denen die Bewohner infiziert oder gefährdet sein könnten. 

 

Die Verkäufer "wollen eine Bestätigung" über die Gesundheit der potentiellen Käufer, die zu einer Besichtigung kommen, ebenso wie die Käufer über die Häuser, die sie zu besichtigen beabsichtigen. Es könnte aber Vorsichtsmaßnahme geben und wenn möglich Videovorführungen per Skype oder FaceTime anzubieten. Das wäre eine Lösung.

 

Der kühlende Effekt des Virus ist ein Schlag für einen Markt, der erst vor kurzem aus der Stagnation nach einer Dekadenz der Wirtschaftskrise herausgefallen war.

Sind Dekontaminierte Wohnungen im Kommen?

Rechtsfragen, die sich aus der Selbstisolierung ergeben, gehen über die Betrachtung hinaus, so die Agenten weiter. Der Käufer einer Immobilie, die von einem in Selbstisolierung befindlichen Verkäufer oder Mieter bewohnt wird, ist möglicherweise nicht in der Lage oder willens, das Eigentum am festgesetzten Tag zu übernehmen, oder ein Umzugsunternehmen ist möglicherweise nicht bereit, den Besitz des Verkäufers zu entfernen und die Wohnung zu räumen. 

 

Die Käufer könnten zunehmend wünschen, dass die Immobilien vor der Übernahme "dekontaminiert" werden. Aber wer kommt für die Tiefenreinigung auf? Es gibt viele Fragen zu den praktischen Aspekten. Der Vermietungsmarkt ist ebenfalls betroffen. Wenn ein Kessel ausfällt, hat ein Mieter das Recht, vom Vermieter eine Reparatur zu erwarten. 

 

Die rechtlichen Verantwortlichkeiten sind jedoch weniger klar, wenn der Mieter sich wegen einer Infektion oder der Ansteckungsgefahr selbst isoliert und die Reparaturfirma nicht bereit ist, das Objekt zu besichtigen. Vermieter können auch mit höheren Verlusten konfrontiert werden, wenn die Mieter wegen einer Infektion oder einer Betriebsstörung nicht in der Lage sind, die Miete zu zahlen. 

 

Wie wird sich das auf die Kapitalwerte auswirken? Theoretisch werden die Renditen sinken, wenn die Menschen nicht die erwarteten Mieten erhalten. Bis 2021 rechnet man mit einem starken Aufschwung, aber kurzfristig wird es schmerzen. Es gibt Sektoren in der Wirtschaft, in denen Menschen Arbeitsplätze verlieren werden, und man kann mit Fug und Recht sagen, dass das Coronavirus in der Gemeinschaft und damit auch in der Wirtschaft Unsicherheit erzeugt.

 

Auf dem Wohnungsmarkt wird es unter dem Strich einen Rückzug der Käufer geben, und das wird dem Markt die Dynamik nehmen, und wir könnten einige Preisrückgänge erleben. Das andere Element ist, dass man sich anschauen kann, wie sich das auf die Preise anderer Vermögenswerte auswirkt. Ja, die Zinssätze sind niedriger, aber andere Vermögenswerte, insbesondere Aktien, sind betroffen.

 

Für viele Menschen, deren Vermögen auf dem Aktienmarkt gebunden ist, hat sich ihr Vermögen verringert. Die Fähigkeit vieler Menschen, sich mit diesem Vermögen auf dem Wohnungsmarkt einzukaufen, ist also verringert worden.

 

Die Menschen werden sich erholen. Die Menschen werden wieder in Restaurants gehen. Die Menschen werden zu Fußballspielen gehen. Die Dinge werden sich schließlich wieder erholen. Irgendwann werden die Dinge wieder zur Normalität zurückkehren - aber es wird einige geschäftliche Verluste auf dem Weg dorthin geben.

309899

« zurück zur Liste