« zurück zur Liste

Bettwäsche richtig waschen und aufbewahren – das sollten Sie beachten

24.06.2020 | Auch, wenn das Waschen sehr simpel klingt, sind damit dennoch oftmals einige Hürden verbunden. Gerade, wenn es darum geht, die Bettwäsche sauber und frisch zu bekommen, brauchen viele junge Hausfrauen und Hausmänner ein paar wertvolle Tipps. Neben der Temperatur ist auch das richtige Waschmittel bedeutungsvoll. Wer noch auf der Suche nach den besten Tricks ist, der kann diesen Artikel lesen.

Foto: pexels.com – PETRA BAUMANN
Foto: pexels.com – PETRA BAUMANN


Schritt 1: Regelmäßig waschen

Wäsche waschen ist lästig und dennoch sollten sich Hausfrauen und -männer ranhalten. Schlafexperten betonen, dass es nicht ausreichend ist, die Bettwäsche nur einmal im Monat zu waschen. Stattdessen sollte man das mindestens alle zwei Wochen tun. Das heißt, dass der erste Schritt zum richtigen Bettwäsche waschen, die Regelmäßigkeit ist. Der Grund liegt darin, dass sich in den Bettlaken zahlreiche Bakterien oder Milben ansiedeln können. Deshalb muss auf ausreichende Hygiene geachtet werden. Mehr dazu erfahren Neugierige in diesem Video: https://www.youtube.com/watch?v=weIoabtixJQ.

Schritt 2: Die Bettwäsche sollte auf links gedreht werden

Wer schöne Bettlaken mit besonderen Motiven hat, der sollte vor dem Waschvorgang unbedingt darauf achten, dass alles auf links gedreht wird. Wird das gemacht, dann werden die Motive sowie die Farben geschützt und man hat länger etwas von der schönen Bettwäsche. Ein weiterer Trick ist, dass man den Reißverschluss der Bettwäsche und vom Polster schließt, um zu vermeiden, dass sich andere Teile darin verfangen.

Schritt 3: Wie wird die Bettwäsche richtig gewaschen?

Wenn diese Vorbereitungen getroffen wurden, kann die Bettwäsche in die Maschine geworfen werden. Hier ist es wichtig, dass darauf geachtet wird, dass die Waschmaschine nicht zu voll ist. Sonst kann es unter Umständen dazukommen, dass das Wasser nicht mehr richtig abrinnen kann und die Schleuderfunktion der Waschmaschine eingeschränkt wird. Wer erst kürzlich eine neue Maschine gekauft hat, der kommt mit der Zeit drauf, wie viel Platz hat und ab welchen Zeitpunkt es besser ist, die Wäsche nicht mehr in die Trommel zu stopfen. Gleichzeitig sollte die Waschmaschine natürlich nicht halb leer laufen – das verbraucht zu viel Strom, Wasser und Energie.

Daneben ist es natürlich wichtig, dass das richtige Waschprogramm eingestellt wird. Je nachdem aus welchem Material das Bettwäsche Set besteht, können diverse Programme angeschaltet werden. Besteht die Bettwäsche aus Baumwolle, dann kann das Baumwolle-Programm ausgewählt werden – ansonsten auch jenes für synthetische Stoffe (für die Satin Bettwäsche zum Beispiel). Die Temperaturen sollten je nach Stoffart bei ca. 40 bis 60 Grad liegen. Damit kann man sichergehen, dass alle Schmutzreste entfernt und die Bakterien abgetötet werden. Ein weißes Wäscheset oder die Bettwäsche für Kinder kann unter Umständen auch bei 90 Grad gewaschen werden. Das heiße Programm eignet sich hervorragend für Kochwäsche (zum Beispiel Handtücher für die Küche, Unterwäsche usw.).

Außerdem spielt natürlich auch das richtige Waschmittel eine bedeutende Rolle. Viele Menschen greifen auf natürliches Pulver oder Flüssigmittel zurück, um die Umwelt und auch die Gesundheit zu schützen. Im Normalfall reichen die Öko-Waschmittel vollkommen aus. Auch ein Weichspüler ist nicht zwingend notwendig. Grundsätzlich raten Gesundheits- und Umweltexperten dazu, Waschmittel in Pulverform zu präferieren. Dieses enthält meist weniger schädliche Stoffen (weniger Tenside usw.). In diesem Zusammenhang spielt natürlich auch die richtige Dosierung des Waschmittels eine entscheidende Rolle. Riecht die Wäsche nach dem Waschvorgang häufig muffelig, kann dies unter Umständen auch an einer zu großen Menge von Waschpulver liegen.

Schritt 4: Richtig aufhängen

Im besten Fall wird die schöne Bettwäsche in der Sonne trocknen gelassen. Das sorgt für eine schnelle Trocknung und außerdem ist die Sonne deutlich ökologischer und natürlicher als die hochwertige Bettwäsche in den Trockner zu geben.

Schritt 5: Den Bettbezug richtig aufbewahren

Nachdem die Wäsche trocken ist, geht es um die richtige Aufbewahrung. Die Wäsche sollte am besten luftig in einem Wäscheschrank gelagert werden. Die Türen des Schranks sollten geschlossen sein, damit weder Staub noch sonstiger Schmutz hineinkommen kann. Wer die Bettbezüge länger nicht benutzt (zum Beispiel Winterbettwäsche oder jene für den Sommer) kann sie in dieser Zeit in einem Vakuumbeutel aufbewahren – diese können dann auch im Keller oder im Unterdach verstaut werden. Gerade, wenn das Schlafzimmer sonst schon sehr voll ist. Das sorgt dafür, dass weder Motten noch Staub daran kommen.

Mehr Informationen erfahren Neugierige in diesem Artikel: https://praxistipps.chip.de/bettwaesche-aufbewahren-tipps-ideen_110281.

468865
« zurück zur Liste