« zurück zur Liste

5 Tipps: Wände stilvoll verschönern

04.12.2019 | 

Haus gekauft, Wohnung gemietet oder alles frisch renoviert. Doch nun sehen die Wände zwar sauber weiß aus, aber auch kahl und steril. Mit geringem Einsatz lassen sich solche Flächen zu einer wahren Wohlfühloase verschönern. Je nach eingeschlagenem Weg sind die Kosten und die erforderliche Zeit überschaubar. Also, warum nicht die weißen Wände einfach verschönern und einen behaglich wirkenden Raum schaffen?

Die folgenden Tipps sind zum Teil stark vom aktuellen Zustand der Wand abhängig. Wer seinen Wänden frisches Leben einhauchen möchte, sollte daher unbedingt den Blick auf das große Ganze bewahren und den Zustand der Wand berücksichtigen.

Im Normalfall sind nur geringe Kenntnisse erforderlich. Wer künstlerisch begabt ist, kann alternativ selbst zum Pinsel greifen und malen. Einige Ideen liefert diese Sammlung. Doch es geht auch deutlich einfacher mit diesen fünf Tipps.

Tipp 1: Wandtattoos und Schablonen

Die einfachste Möglichkeit zur Verzierung von Wänden sind Wandtattoos und Schablonen. Bei den sogenannten Wandtattoos handelt es sich im Prinzip um Aufkleber. Die Motive sind vielfältig. Sie können Figuren, Sprüche oder Verzierungen zeigen. Die Handhabung ist denkbar einfach: Abziehen, aufkleben, fertig.

Schablonen sind etwas anspruchsvoller, aber ebenfalls sehr einfach zu nutzen. Benötigt werden neben der Schablone Pinsel und eine geeignete Wandfarbe. Mit dem Pinsel trägt man die Farbe auf die Schablone auf, sodass die Farbe das ausgelassene Muster auf die Wand überträgt. Nachteil: Mitunter wirken die Pinselstriche unsauber und Farbtropfen können verlaufen. Vorteil: Das Motiv ist dauerhaft sauber auf die Wand gemalt und überdauert auf Wunsch bis zur nächsten Renovierung. Beide Varianten sind für Einsteiger mit Mut zum Machen geeignet.

Tipp 2: Fototapete

Es gibt sie noch immer: die gute alte Fototapete. Ein Strandmotiv mit Palmen, ein Pflanzendschungel, eine Skyline von Manhatten oder ein Berggipfel? Alles kein Problem. Wer sich eine solche Verschönerung seines Lieblingsraumes anschaffen möchte, muss allerdings sauber arbeiten. Die Motive kommen in getrennten Tapetenbahnen, die akkurat auf Stoß nebeneinander an die Wand geklebt werden müssen. Gelingt dies, entsteht ein tolles Motiv. Bei nicht fachmännisch angebrachten Motiven oder nicht perfektem Untergrund können Falten, unsaubere Kanten und Nähte sowie versetzte Enden zu unschönen Ergebnissen führen. Daher: Eignet sich für talentierte Heimwerker und Profis.

Tipps 3: Bilder und Fotos

Darf es doch deutlich einfacher sein? Dann sind indirekte Verzierungen die ideale Wahl. Kahle Wände profitieren von Gemälden und Bildern. Originale oder Kunstducke im Rahmen bilden einen Blickfang, schaffen Tiefe, erzeugen Atmosphäre und heben den Wohnwert deutlich an. Schwierigkeit: Halterungen gerade an die Wand bringen (Tipp: Wasserwage nutzen).

Ebenfalls beliebt sind Fotomotive. Warum nicht eigene Fotos vergrößern und aufhängen? Es gibt im Internet und Fachhandel unzählige Angebote. Zuletzt machte ein Einzelhändler mit attraktiven Preisen für Wandfotos auf sich aufmerksam. Ein guter Fotoservice liefert diese Motive sogar auf Rahmen gezogen. Schwierigkeit: Ein gutes Motiv wählen.

Alle Vorschläge sind sehr einfach umsetzbar. Das schaffen sogar Leute mit zwei linken Händen.

Tipp 4: Regale

Keine Motive zur Hand? Auch Regalsysteme oder Schränke können Wände beleben. Besonders attraktiv: ein Wandregal aus Holz. Ähnlich wie bei einer Wandgarderobe wird dieses einfach an die Wand geschraubt. Einige Halterungen und Böden dazu und schon ist ein System fertig, das Bücher, Dekogegenstände und andere Dinge fassen kann. Schwierigkeit: Etwas handwerkliches Geschick beim Dübeln, Nageln und Zusammenbauen ist erforderelich.

Tipp 5: Dekorationsroller

Deutlich komplizierter ist ein sogenannter Dekorationsroller. Mit diesem lässt sich per Stempeldruck ein Muster auf die Wand bringen. Im Prinzip funktioniert der Roller wie eine Farbrolle. Allerdings ist eine Gummibeschichtung darauf angebracht, auf die ein 3D-Motiv aufgebracht ist. Beim Abrollen der Farbe auf der Wand entsteht so ein Muster. Das wirkt wunderschön, ist aber schwierig zu streichen. Denn der Dekoroller muss genau einmal sauber und fest über die Wand geführt werden. Die Technik verzeiht keine Fehler. Der erste Versuch muss sitzen. Geeignet für erfahrene Hobby-Anstreicher und Profis.

Es gibt viele weitere Möglichkeiten: Die Tupf- und Wischtechnik mit einem Schwamm, Paneele anbringen, Putz bis zum Mauerwerk abklopfen oder einfach Wandbordüren kleben. Sogar Stuck lässt sich anbringen. Wichtig ist, dass die gewählte Technik zum Wohnraum passt. Dann unterstützt die neu dekorierte Wand die Atmosphäre und schafft ein behagliches Zuhause.

506687

« zurück zur Liste