Immobilien, Häuser & Wohnungen...schnell suchen und finden!

showcase
Immobilien.de - Newsübersicht

18.11.2013, 08:51

Die besten Tipps zum Einbruchsschutz


Die kalte Jahreszeit nähert sich – und damit wird es am Abend immer früher dunkel. Das sind die idealen Bedingungen für Einbrecher. Im Herbst und Winter registriert die Polizei in den meisten Jahren eine höhere Zahl an versuchten und vollendeten Einbrüchen. Einbrecher im eigenen Haus zu haben, die Privates durchwühlen und wertvolle Dinge entwenden, schockt viele Menschen und verunsichert. Heutzutage gibt es aber viele sinnvolle Verhaltensmaßnahmen, die das Risiko eines Einbruchs verringern können. Der Einsatz von technischen Möglichkeiten kann ebenfalls bei der Abschreckung von Langfingern helfen.

Mit einfachen Verhaltensregeln Einbrüche vermeiden

Viele Menschen machen es Einbrechern leider viel zu leicht. Dabei können schon kleine Änderungen des eigenen Verhaltens sehr wirksam sein, um Einbrecher fernzuhalten. Oftmals sondieren Diebe vor dem eigentlichen Einbruch die Lage. Sie beobachten nicht selten über einen langen Zeitraum hinweg verschiedene Häuser. So kundschaften sie aus, welches Haus besonders geeignet für einen Einbruch ist, weil die Besitzer sich unvorsichtig verhalten. Die folgenden Verhaltensmaßnahmen haben - Sperren Sie richtig ab: Eine nicht verschlossene Tür oder ein nur einmal umgedrehter Schlüssel machen es Dieben einfach, ins Haus zu gelangen!
- Schließen Sie Ihre Fenster: Oftmals gelangen Diebe sehr einfach über offene oder nur angekippte Fenster ins Innere des Hauses. Konsequentes Verschließen aller Fenster macht es Kriminellen deutlich schwerer, überhaupt ins Haus zu gelangen.
- Lassen Sie Türen nicht unbedacht offen stehen: Oftmals ist gerade in ländlichen Gegenden zu beobachten, dass Haustüren tagsüber stundenlang offen stehen. Entgegen vieler Annahmen ereignen sich Einbrüche nicht nur nachts! Eine über Stunden geöffnete Haustür lädt Diebe geradezu ein, ganz einfach ins Haus zu gelangen!
- Nutzen Sie nachbarschaftliche Hilfe: Diebe haben es da schwer, wo man gegenseitig auf Einbruchschutz achtet! So ist es sinnvoll, Nachbarn während der Urlaubszeit zu bitten, aufs Haus zu achten. Wird die Post regelmäßig geleert und werden Rolläden morgens und abends geöffnet und geschlossen, bleibt die Abwesenheit der Hausherren oft unbemerkt. Sprechen Sie Nachbarn auf Nachbarschaftshilfe und das Thema Einbrüche an - viele werden gerne Hilfe annehmen und Hilfe leisten!

Technische Möglichkeiten des Einbruchschutzes

Technische Möglichkeiten helfen zusätzlich, Einbrecher gezielt abzuschrecken.
- So sind Sicherheitstüren eine sinnvolle Investition. Im Gegensatz zu handelsüblichen Türen sind diese von Dieben kaum zu öffnen.
- Zudem können Bewegungsmelder dazu dienen, Kriminelle von ihrem Vorhaben abzubringen. Ein Bewegungsmelder reagiert auf Bewegungen in einem definierten Radius. Als Reaktion ertönt ein Alarm oder es wird ein grelles Licht erzeugt. Diebe möchten aber nicht gerne gesehen werden!
- Auch eine Alarmanlage ist eine sinnvolle Investition in die Sicherheit des Hauses. Sie wird am Abend eingeschaltet und ein lautstarker Alarm ertönt, wenn die Haustür geöffnet wird oder jemand ein bestimmtes Areal im Haus betritt. Es ist auch möglich, einen Alarm direkt mit einer Sprechverbindung zur Polizei oder einem anderen Sicherheitsdienst zu verbinden.
Alarmanlagen können durchaus sichtbar angebracht werden, so dass Diebe allein durch das Vorhandensein einer solchen Alarmanlage abgeschreckt werden. Hierbei ist aber darauf zu achten, dass die Anlage so angebaut ist, dass sie nicht von Dritten unbemerkt manipuliert oder ausgeschaltet werden kann.
Entsprechende Alarmanlagen können sie beispielsweise bei PrimaVIP Alarmanlagen erwerben. Weitere Tipps rund um den Einbruchsschutz können Sie sich außerdem bei einer polizeilichen Beratungsstelle erhalten.